Limportant's Blog

Eine persönliche Sicht der Welt

Wissenschaft und Religion

with 6 comments

Muß man als Wissenschaftler Agnostiker oder gar Atheist sein?

Oder:

Sind wir Normalos „zu blöd“ und glauben deswegen an (einen) Gott, bzw. etwas Göttliches?

Written by limportant

2. April 2010 um 12:30

Veröffentlicht in Allgemein, Menschen, Religion, Wissenschaft

Tagged with ,

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Die wissenschaft ist eine ebene, glauben eine andere.So, wie die elektrotechnik bei einem auto kennen und busfahren.
    Nicht alle wissenschaftler sind atheisten. Und viele anhänger einer religion setzen sich mit wissenschaften auseinander. Ich sehe da keinen widerspruch.

    theomix

    2. April 2010 at 17:21

  2. Hmm nein – das stimmt.

    Die Frage ist nur, schafft man es als Wissenschaftler die nötige Objektivität zu bewahren?

    limportant

    2. April 2010 at 21:34

    • Welche Wissenschaft ist objektiv? Die Geisteswissenschaftne schon mal gar nicht. Und die Heisenbergsche Unschärferelation lässt die Physik von dannen ziehen.
      Bleibt z. B. die Mathematik. Die braucht einiges andere neben Gott auch nicht…

      theomix

      3. April 2010 at 15:06

  3. Nein – Objektivität ist da oft auch nicht vorhanden, leider.
    Die haben Ihren eigenen Gral und die dazugehörigen Scheuklappen.

    Die Heisenbergsche Unschärferelation ist da ein gutes Beispiel.

    limportant

    5. April 2010 at 11:25

  4. Eben, Theomix hat schon gesagt, dass es viele gläubige Wissenschaftler gibt. Mittlerweile gibt es auch durchaus TheologInnen, die teilweise Naturwissenschaften studiert haben.
    Ein gutes Beispiel ist die „Presiding Bishop“ der Episcopal Church der USA Dr. Katharine Jefferts Schori. Sie war im „früheren“ Leben Meeresbiologin, ehe sie, für die USA durchaus normal, aufs Pfarr- und dann später Bischofsamt umgesattelt hat. (Auf letzteres sattelt man allerdings nicht aktiv um…. 🙂 )

    kanzelschwalbe

    15. April 2010 at 22:04

    • Glaube und Naturwissenschaften sind auch meiner Ansicht nach nicht unvereinbar – mit der nötigen Disziplin.

      Mir geht es insgesamt auch eher um die Frage, ob man dann genügend Objektiv sein kann – egal an was man glaubt. In der Wissenschaft ist es ja leider immer wieder so, daß Ergebnisse, die der persönlichen (Lieblings-)Theorie widersprechen teilweise schlicht ignoriert werden.
      Was wäre denn, wenn man eines Tages schlüssig die Nichtexistenz Gottes beweisen könnte? Könnte man das dann akzeptieren? Nur mal rein theoretisch.

      limportant

      16. April 2010 at 12:08


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: